III. Abschnitt: Qualitätssicherung und Erfolgskontrolle

Erfolgreich ankommen, Foto: andionline/ sxu

Erfolgreich ankommen, Foto: andionline/ sxu

Artikel 12: Qualifikation

(1) Der Multimediajournalist ist speziell für die Anforderungen der neuen Medien und des Multimedia-Journalismus ausgebildet. Zumindest ein Mitglied mit entsprechender Qualifikation sollte jeder Redaktion angehören, die Multimedia-Inhalte anbietet bzw. neue Medien einsetzt.

(2) Der Multimediajournalist bemüht sich auf Grund der Schnelllebigkeit der neuen Medien um laufende Fortbildung. Medienunternehmen unterstützen dies entsprechend dem Einsatz des Multimediajournalisten.

(3) Der Multimediajournalist verfolgt aufmerksam die aktuelle Debatte zur Medienethik in Wissenschaft und Rechtsprechung. Er beteiligt sich aktiv am medienethischen Diskurs in seiner Redaktion oder in entsprechenden Kreisen und trägt so zur laufenden Anpassung redaktionsinterner Richtlinien bei.

Artikel 13: Quote

(1) Der Multimediajournalist unterwirft sich nicht dem Diktat des Publikums und der Quote. Er wägt ab zwischen der Relevanz des Themas und dem aktuellen Interesse der User. Der Multimediajournalist trägt aktuellen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen von allgemeiner Bedeutung auch dann Rechnung, wenn diese kein Massenpublikum ansprechen.

(2) Der Multimediajournalist verwertet Themen entsprechend der Linie seines Mediums, ungeachtet der zu erzielenden Quote aber stets im Sinne des Art. 2. Er klärt insbesondere bei beteiligten Privatpersonen und Mitwirkenden von Medienangeboten im Vorfeld ab, ob sie sich möglicher Eingriffe in ihre Privatsphäre und persönlicher Rechte bewusst sind und inwieweit sie diesen zustimmen.

(3) Der Multimediajournalist beachtet auch im tagesaktuellen Medienbetrieb die Anforderungen der Art. 1 bis 6 nach dem Grundsatz: Sicherheit geht vor Schnelligkeit.

Artikel 14: Erfolgskontrolle; Dialog und Kritik

(1) Der Multimediajournalist reflektiert sein journalistisches Wirken selbstkritisch. Zudem erhält er regelmäßige Rückmeldungen zu seiner Arbeit, wie etwa durch Einsicht in die Zugriffszahlen, direktes Feedback der User (vgl. Art. 15) und fachliche Kritik durch Vorgesetzte und/oder Kolleginnen und Kollegen.

(2) Der Multimediajournalist lässt grundsätzlich eine Interaktion mit dem User zu. In jedem Fall achtet er darauf, dass die Möglichkeit der unmittelbaren Rückmeldung durch den User im Sinne des Abs. 1 gegeben ist. Kritik ist möglichst unmittelbar und zeitnah zu beantworten.